Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

In Verbindung bleiben...

... wir sind für euch da!
Hier findet ihr eine Übersicht über unsere Angebote in Zeiten von Covid-19. 

... wir sind für euch da!
Hier findet ihr eine Übersicht über unsere Angebote in...

Mehr

3. Adventssonntag: Zeugnis geben

Gedanken zum Evangelium des 3. Adventssonntags

Es trat ein Mensch auf, der von Gott gesandt war; sein Name war Johannes. Er kam als Zeuge, um Zeugnis abzulegen für das Licht, damit alle durch ihn zum Glauben kommen. Er war nicht selbst das Licht, er sollte nur Zeugnis ablegen für das Licht. Dies ist das Zeugnis des Johannes: Als die Juden von Jerusalem aus Priester und Leviten zu ihm sandten mit der Frage: Wer bist du?, bekannte er und leugnete nicht; er bekannte: Ich bin nicht der Messias. Sie fragten ihn: Was bist du dann? Bist du Elija? Und er sagte: Ich bin es nicht. Bist du der Prophet? Er antwortete: Nein. Da fragten sie ihn: Wer bist du? Wir müssen denen, die uns gesandt haben, Auskunft geben. Was sagst du über dich selbst? Er sagte: Ich bin die Stimme, die in der Wüste ruft: Ebnet den Weg für den Herrn!, wie der Prophet Jesaja gesagt hat. Unter den Abgesandten waren auch Pharisäer. Sie fragten Johannes: Warum taufst du dann, wenn du nicht der Messias bist, nicht Elija und nicht der Prophet? Er antwortete ihnen: Ich taufe mit Wasser. Mitten unter euch steht der, den ihr nicht kennt und der nach mir kommt; ich bin es nicht wert, ihm die Schuhe aufzuschnüren. Dies geschah in Betanien, auf der anderen Seite des Jordan, wo Johannes taufte.

Johannes 1, 6-8.19-28

Johannes der Täufer - Er ist Zeuge für den Herrn.
Johannes stellt heraus, dass der, der da kommen wird, einzigartig und außergewöhnlich sein wird.

Wer ist Jesus für mich?
Ist er für mich auch einzigartig und außergewöhnlich?
Bin ich bereit meine eigenen Interessen zurück zu stellen um für Ihn Zeugnis abzulegen?
Bin ich bereit in all meinem Tun, in meinem Alltag lebendiges Zeugnis für ihn zu geben?

Zeuge sein bedeutet nicht alles aufzugeben.
Zeuge sein bedeutet selbstbewusst als Christ aufzutreten und von seiner – unserer - frohen Botschaft begeistert zu erzählen. Es bedeutet den eigenen Glauben im Alltag sichtbar zu leben und in allem Tun gerne Zeugnis abzugeben – und zwar nicht nur dann, wenn ich auf meinen Glauben angesprochen werde.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung