Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

In Verbindung bleiben...

... wir sind für euch da!
Hier findet ihr eine Übersicht über unsere Angebote in Zeiten von Covid-19. 

... wir sind für euch da!
Hier findet ihr eine Übersicht über unsere Angebote in...

Mehr

Impfpriorisierung für ehrenamtliche und hauptberufliche Mitarbeiter*innen in der Jugendarbeit

Seit den Erneuerungen zur Impfpriorisierung fallen ehrenamtliche und hauptberufliche Mitarbeiter*innen in der Jugendarbeit unter die sogenannte dritte Impfpriorität.
§4 Abs. 1 Nr. 8 der CoronaImpfV sieht „Personen, die in Einrichtungen und Diensten der Kinder- und Jugendhilfe und in Schulen, die nicht von § 3 Abs. 1 Nr. 9 erfasst sind, tätig sind“ für die erhöhte (dritte) Priorität vor. Davon werden auch Personen erfasst, welche in Einrichtungen und Diensten der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit (§§ 11-13 SGB VIII) tätig sind. Nach §2 Abs. 2 SGB VIII handelt es sich hierbei um Leistungen der Jugendhilfe.

„Es sind hauptamtliche, nebenamtliche und ehrenamtliche Tätigkeiten erfasst, weil die CoronaImpfV nur von „tätig“ spricht. Das SGB VIII geht davon aus, dass die Leistungen der Jugendhilfe auch von ehrenamtlichen Personen erbracht werden (vgl. §§ 72a, 73 SGB VIII). Gerade im Bereich der Jugendarbeit (§§ 11,12 SGB VIII) wird ein Großteil der Leistungen von Ehrenamtlichen erbracht.“ (vgl. BJR 13.03.2021, https://www.bjr.de/service/umgang-mit-corona-virus-sars-cov-2.html).

Wir bitten euch in diesem Zusammenhang aber: 
Bleibt solidarisch! Es gibt immer noch viel zu viele Menschen, die wirklich jeden Tag im direkten Kontakt mit Menschen arbeiten und/oder durch ihr Alter oder Vorerkrankungen besonders gefährdet sind, und bisher nicht geimpft werden konnten.
Prüft euch und andere bitte genau, welche Tätigkeit (aktuell und geplant) eine erhöhte Impfpriorität rechtfertigt. Die Regelung gilt nur für Personen, die tatsächlich in der Jugendarbeit aktiv tätig sind!

Konkret bedeutet das:

  • Wer z.B. plant, in den Pfingstferien Angebote in Präsenz zu machen, registriert sich jetzt schon wie unten vermerkt.
  • Wer erst später wieder Angebote in Präsenz plant, wartet besser noch ab, wie sich das Impftempo und die Gesamtlage entwickeln.
  • Wer in seiner Tätigkeit keinen oder kaum realen Kontakt zu Kindern und Jugendlichen hat, fällt nicht unter die erhöhte Impfpriorität.

Registrierung

Soweit noch nicht geschehen und die Personen nicht unter eine höhere Priorität fallen, sollten sich die Personen unter impfzentren.bayern registrieren und (leider etwas versteckt) unter dem Reiter „Ich arbeite in einer Schule oder Kindergarten“ den Haken bei „Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe“ setzen.

Bestätigung

Beim Impftermin müsst ihr ein Bestätigungsschreiben (Name, Geburtsdatum und Tätigkeit/konkrete Veranstaltung) vorlegen.
Eine Vorlage für das Bestätigungsschreiben könnt ihr auf Anfrage über uns erhalten.

  • Teamer*innen: Wendet euch an uns! Wir als Regio prüfen gewissenhaft, welche Teamer*innen in der nächsten Zeit eingeplant und somit aktiv tätig sind. Dann können wir für euch eine Bestätigung ausstellen.
  • Ehrenamtliche in den Verbänden wenden sich an die jeweilige Diözesanstelle.
  • Ehrenamtliche in der Pfarrei bitten die Hauptamtlichen vor Ort um eine Bestätigung.

Meldet euch, wenn ihr noch Fragen habt.

Bleibt tapfer und gesund!

Roland Lutz
Jugendseelsorger

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung